MWGFD-Funktionäre weiter für reaktionäre Sexualpolitik

Die Rechtsaußen der MWGFD set­zen ihren Kreuzzug für eine reak­tio­nä­re Sexual- und Familienpolitik fort.

Vorstandsmitglied Aris Christidis lädt ein zu einem "Pressesymposium", auf dem auch der MWGFD-Prominente Uwe G. Kranz spricht.

Im Werbefilm wer­den unver­hoh­len der stell­ver­tre­ten­de Vorsitzende Weikl und das Logo der MWGFD gezeigt.

Es geht um den Erhalt des Staates, der nur mit der klas­si­schen Familie auf­recht­zu­hal­ten sei. Der ideo­lo­gi­schen "Destrukturierung" der Familie wird der Kampf ange­sagt. Das gan­ze Video der "Axion Resist" gibt es auf you​tube​.com:

Dabei las­sen sich nicht alle ReferentInnen als reak­tio­när ein­ord­nen, Aris Christidis war vor vie­len Jahren gar Mitglied der Linkspartei. Vielmehr gilt das Gleiche wie bei der MWGFD ins­ge­samt: Ein paar rech­te Hardliner geben zuneh­mend den Ton an und die ande­ren Mitglieder haben offen­bar nichts dagegen. 

16 Antworten auf „MWGFD-Funktionäre weiter für reaktionäre Sexualpolitik“

  1. Ich wünsch­te es wäre Morgen und die Preußen kämen.

    Das hyste­ri­sche Gebrüll wird so laut und aller­or­ten daß man schier nicht mehr weiß wie man es noch wegigno­rie­ren soll.

  2. @aa

    Bei die­sem Thema wer­den wir wohl nicht zuein­an­der finden.

    Ich bin nur ober­fläch­lich infor­miert, aber was ich bis jetzt mit­be­kom­men habe, sind Verbrechen wie­der­lich­ster Natur. Da wer­den Kinder in Massen trau­ma­ti­siert. Es ist das Eine , Kinder auf eine Welt mit Internet und Pornos vor­zu­be­rei­ten und etwas ganz Anderes, was letzt­end­lich den Kindern ange­tan wird.

    Der größ­te Irrtum ist jedes­mal, das ange­nom­men wird, Kinder wären ein­fach zu klein gera­te­ne Erwachsene, die nur nicht gut genug auf­ge­passt haben. Das ist voll­kom­men falsch. Kinder sind neu auf der Welt und müs­sen erst Erfahrungen sam­meln, um über­haupt etwas ein­ord­nen zu kön­nen. Von den Kinder wer­den Lösungen zu Problemen erwar­tet, zu denen noch nicht ein­mal Erwachsene volll fähig sind, sie­he die­se gan­ze "trans"-Sache.

    Es gibt eine Purbertät. Die gibt es nicht ein­fach so. An die­ser Stelle wer­den die Fortpflanzungsorgane erst akti­viert. Vorher ist eine Junge nicht Zeugungsfähig und ein Mädchen nicht Gebährfähig. Daher kann ein Kind gar nicht die sel­be Sicht dar­auf haben, wie ein erwach­se­ner Mensch.

    Ihre Wortwahl "reak­tiio­när" lie­ße sich genau­so­gut mit "natürl­cih" über­set­zen. Die Einbildung oder die Vorstellung oder das Gefühl ste­hen nicht über der Realität oder den Naturgesetzen. Nicht der Mensch, son­dern das Flugzeug fliegt.

    Was das Ganze jetzt mit rechts oder links zu tun haben soll, ist mir schleierhaft.

    Beispiele:
    Erst wird dem Kind im Kindergarten (einem Kind, dem sich erzäh­len läßt, daß es einen Weihnachtsmann gäbe und es das ohne wei­te­res glaubt) ver­klickert, daß doch Sex etwas Gutes ist, dann wer­den ihm noch Praktiken dazu erklärt, dann wird es zusam­men mit ande­ren Kindern in einen extra dafür vor­ge­se­hen Raum geschickt. Wenn jetzt das Kind das macht, was ihm erst als etwas Gutes ver­klickert wor­den ist, wie es denn zu prak­ti­zie­ren ist und wofür es erst in den extra dafür vor­be­rei­te­ten Raum geschickt wor­den ist, wird es aus­ge­schimpft. Was soll das Kind dar­aus ler­nen? Vertraue kei­nem Erwachsenen vielleicht?
    Meines Erachtens ist der Ganze Vorgang ein Verbrechen an dem Kind.

    Unter dem Vorwand der Unbestimmtheit wird in der Grundschule einem Jungen nahe gelegt, es doch ein­mal mit der übli­chen Kleidung von Frauen zu ver­su­chen. Dies ist schlicht inkon­se­quent. Wäre die­se Unbestimmtheit wirk­lich der Grund, müss­te dem Jungen, in dem Moment, wo er die Kleidung einer Frau trägt, die übli­che Kleidung eines Mannes nahe­ge­legt wer­den. In dem Moment, wo er dann wie­der die­se Sachen trägt, müß­te wie­der zu der ande­ren Kleidung gera­ten wer­den. usw. Er soll doch unbe­stimmt sein. Dies trau­ma­ti­siert das Kind in aller­h­östem Maße. Es weiß am Ende doch gar nicht, was von ihm ver­langt wird und kommt sich ledig­lich wie der Spielball von unsi­che­ren Erwachsenen vor.

    Eines der wie­der­lich­sten Dinge ist die Zerstörung des Vertrauensverhältnisses zu den Eltern. Dieses Vertrauensverhältnis ist für das Kind überlebensnotwendig.
    Wenn Kinder einem wild­frem­den Mann in der Umgebung "Schule", voll­kom­men allei­ne gelas­sen, aus­ge­lie­fert wer­den, sie dann der­ma­ßen schockiert wer­den, daß sie erst Tage spä­ter unter Tränen vor den Eltern zusam­men­bre­chen, weil sie kom­plett über­for­dert sind, sind sie nach Lehrbuch trau­ma­ti­siert worden.

    Cui bono – wem nützt es.
    Geht ein Mädchen durch eine Park, wo sich ein Geistesgestörter den Mantel auf­reißt, was denkt sich die­ses Mädchen, dem erst erzählt wor­den ist, das Sex etwas Gutes ist, wie es denn einem Mann einen bla­sen soll … Weiter will ich die­sen Dreck nicht spinnen.

    1. @Benjamin: Ich weiß nicht, wie Ihre Beispiele mit der Wirklichkeit in Übereinstimmung zu brin­gen sind. Sexualität ist halt ein heik­les Thema. Die plat­ten Ideale, wie sie von den Veranstaltern vor­ge­tra­gen wer­den, ein Mann ist ein Mann, eine Frau ist eine Frau, etwas ande­res gibt es nicht und zer­stört Familie und Staat, hal­te ich für reaktionär.

      1. "Die plat­ten Ideale, wie sie von den Veranstaltern vor­ge­tra­gen wer­den, ein Mann ist ein Mann, eine Frau ist eine Frau, etwas ande­res gibt es nicht und zer­stört Familie und Staat, hal­te ich für reaktionär."

        Für die einen sind es plat­te Ideale, für die ande­ren ein­fach Natur & Realität. Daß der gan­ze LGBTXYZ-Schwachsinn Menschen zer­stört ist doch hin­rei­chend bewiesen.
        Scheinbar erken­nen Sie nicht, wie dies ein wei­te­rer Baustein ist hin­sicht­lich New World Order bzw. Great Reset.
        Und davon pro­fi­tie­ren wie­der­um nur die Superreichen, was für einen links­ori­en­tier­ten der rein­ste Horror sein müsste.
        Und wir haben immer noch kei­ne Erklärung, was der Schutz unse­rer Kinder mit Links/​Rechts zu tun haben soll.
        Das fol­gen­de fra­ge ich nicht belei­di­gend oder in aggres­si­ver Absicht: Kann es sein, daß Sie in eine "eige­ne Welt" gerutscht sind und zuneh­mend radikalisieren?
        Wäre menschlich.

        1. @Dr.Strangelove: Diesbezüglich war ich schon immer radi­kal. Es geht nicht um den "Schutz unse­rer Kinder", wenn man sich die Hetze in Polen, Ungarn, Rußland und ande­ren Ländern gegen alles ansieht, das nicht der (katho­li­schen?) Norm ent­spricht. Unter ande­rem dar­an ist zu ein Unterschied zwi­schen Links und Rechts auszumachen.
          Mit "Natur & Realität" haben Reaktionäre jahr­hun­der­te­lang auch begrün­det, war­um Frauen min­der­wer­tig sei­en und jeden­falls für die Politik nichts taugten.
          Die Schlagworte "New World Order bzw. Great Reset" sagen mir in die­sem Zusammenhang gar nichts.

          1. "Die Schlagworte "New World Order bzw. Great Reset" sagen mir in die­sem Zusammenhang gar nichts."

            Aus Sicht der "Reaktionären" oder "Naturbelassenen" kein klei­nes Thema. Zwischenzeitlich fin­den Vorträge dazu statt. Wenn es interessiert:
            "30. Januar 2024
            Prof. Martin Haditsch: «WHO will Durchgriffsrecht bis auf unter­ste Ebene – das kön­nen auch Zwangsimpfungen sein»"
            https://​hoch2​.tv/​s​e​n​d​u​n​g​/​2​4​0​1​3​0​-​h​o​r​i​z​o​n​t​-​h​a​d​i​t​s​ch/

            mit jeder Menge Videos, Audios und Artikeln:
            "Symposium:
            „Wozu noch Bildung?“
            «Eine kri­ti­sche Auseinandersetzung mit WHO-Richtlinien für Bildung und Gesundheit.»"
            https://​www​.wozu​-noch​-bil​dung​.at/

            1. @Benjamin: Nie wür­de ich behaup­ten, für Reaktionäre sei­en Themen wie in die­sem Video ein "klei­nes Thema": "WHO: Frühsexualisierung von Kindern, Perfides Ziel: Eltern aus der Erziehung drän­gen, Kind als «sexu­el­les Wesen», Übersexualisierung der Gesellschaft". Ganz im Gegenteil ver­fü­gen sie über eine ziem­lich gro­ße Medienmacht weltweit.

              Über die im zwei­ten Link genann­te "Heron Innovations Factory" ist am 7.12.20 auf https://​www​.for​bes​.at/​a​r​t​i​k​e​l​/​m​i​t​-​a​b​s​t​a​n​d​-​z​u​m​-​e​r​f​o​l​g​.​h​tml zu lesen:

              "Während die einen in Krisen auf­ge­ben, sind ande­re inno­va­tiv: So hat Christian Beer, CEO der öster­rei­chi­schen Industrie- und Technologiegruppe Heron Innovations Factory, inmit­ten der Pandemie mit Safedi Distance Control ein Tochterunternehmen gegrün­det, das mit dem gleich­na­mi­gen Produkt Corona-Infektionsketten ver­hin­dern soll, damit Unternehmen wei­ter­hin ihre Geschäftstätigkeit auf­recht­erhal­ten kön­nen. Mit Erfolg: Safedi zählt bereits über 50.000 Nutzer…

              Konkret wer­den dafür alle Mitarbeiter mit einem Clip aus­ge­stat­tet, der signa­li­siert, wann der Sicherheitsabstand nicht ein­ge­hal­ten wird. In einem Nahkontakt-Tagebuch wird die Unterschreitung ver­merkt, im Falle einer Infektion kann die Kontaktkette nach­voll­zo­gen und die betref­fen­den Mitarbeiter in Quarantäne geschickt wer­den. „Technik und Innovation ist das Einzige, das die Menschheit ret­ten wird. Unser Verhalten ist trä­ge und lang­sam, aber die Technik wird uns ret­ten“, so Beer, dem 2019 von Bundeskanzler Sebastian Kurz das Ehrenverdienstkreuz der Bundesrepublik Österreich ver­liehen wurde…"

              Ich begin­ne, den Begriff "New World Order" zu verstehen…

    2. Ich bin auch gera­de etwas überfordert.

      Hatt MWGFD bis­her unter den pro­gres­si­ven Kräften abgespeichert.

      Vielleicht kann ja noch mal jemand ein Abstract erst­stel­len, werd da eigent­lich was will.

      Die bei­den alten Herren da im Video erzeu­gen bei mir ein ambi­va­len­tes Gefühl.

  3. Es ist gut für Kinder, wenn bei­de Elternteile für sie da sein kön­nen, jeden­falls zumin­dest die rela­tiv gesund sind. In frü­her Kindheit erleb­te Bindungs- /​Beziehungsstörungen sind eine Hauptursache für psy­chi­sche Erkrankungen, da gibt es nichts dran umzudeuten.

    Eine Lehre aus Kentler und Co. ist, genau hin­zu­schau­en, was da unter dem Label Aufklärung ange­bo­ten wird, wenn, Grundschulkindern ins­be­son­de­re, etwas über Sexualität erzählt wird. Sobald Grenzüberschreitungen statt­fin­det, also Ältere ihre Machtposition auf unan­ge­mes­se­ne Weise aus­nut­zen, unbe­dingt deut­lich ein­schrei­ten, die­se Leute (soll­ten) wis­sen was sie tun.

    1. @Info: Gut ist zwei­fel­los, wenn bei­de Elternteile für ihre Kinder sor­gen. Es kann schlecht für die Kinder sein, wenn dies in einer Beziehung der Eltern statt­fin­det, die gestört ist. Daß Bindungen gefähr­det oder zer­stört wer­den, hat unend­lich vie­le Ursachen und kommt in "den besten" nach außen intakt erschei­nen­den Familien vor.

  4. Die mei­sten Mißbrauchsfälle fin­den inner­halb von Familien statt. Es ist nicht der frem­de ("schwar­ze") Mann im Park.

    Allerdings geht mir das Gewese um Geschlechter und Identititäten und Gender inzwi­schen auch auf die Nerven. 

    Ich habe nicht den Eindruck, daß sich dadurch etwas bes­sert, wenn stets und stän­dig alles ein­ge­ord­net, geson­dert bezeich­net wird, zumal es ja nur einen klei­nen Teil der Gesellschaft betrifft. 

    Mit vie­lem kann ich schlicht nichts anfan­gen (z.B. die Fleischbeschau auf Loveparades etc. und auch mit Pornos, die ja nichts neu­es sind) und man­ches hal­te ich für Kinderaugen tat­säch­lich wenig för­der­lich. Ist das reak­tio­när? Ich den­ke nicht.
    Für Kinder ist es am besten, wenn sie auch außer­halb der Familie ver­läss­li­che Bezugspersonen haben und viel mit­ein­an­der sind. Daß es vie­le Freiräume nicht mehr gibt, wie es sie frü­her gab, ist ein Problem.

  5. Es exi­stiert ver­mut­lich Beides. Es gibt so genann­te "Rechtsextremisten" wel­che das mit Vorliebe the­ma­ti­sie­ren – auch oder sogar vor Allem ohne jeg­lich Beweise.
    Es exi­stiert aber schwer­wie­gen­de Gewalt, die bestrit­ten und baga­tel­li­siert wird, und die Opfer ver­höhnt und unglaub­wür­dig macht. Diese geht auch gar nicht sel­ten von "Rechtsextremisten" aus. Leider eine Tatsache! Das kann auch alles durch­aus von Leuten aus­ge­hen die "gar nicht den Eindruck machen".
    Ein gro­ßer Teil die­ser Delikte – so ver­mu­te ich – wird weder Ermittlungen, geschwei­ge denn Strafverfolgungen unter­zo­gen. Die Ursache dafür ist mei­stens die Korruption, wel­che in den letz­ten zwan­zig Jahren sehr deut­lich zuge­legt hat. Auf "Statistiken" dar­über wür­de ich nicht viel geben. Die abso­lu­ten Zahlen sind ver­mut­lich in vie­len Fällen nicht rea­li­stisch. So offen­bart sich mir die­ses Thema, und ist selbst­ver­ständ­lich eine per­spek­ti­vi­sche und per­sön­li­che Sicht und Darlegung.
    Meine Beobachtungen beschrän­ken sich aller­dings um Delikte, wel­che nicht zu den hier dis­ku­tier­ten zu zäh­len sind. Vermutlich aber bewegt sich das ana­log. Ich jeden­falls weiss was ich weiss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert