Geht's noch, Antifa?

Als jemand, der seit Jahrzehnten auf Demos und Blockaden gegen Nazis aller Art dabei war, fra­ge ich mich, wie cor­rec-tief Ihr noch sin­ken wollt.

gewerk​schaft​li​che​-lin​ke​-ber​lin​.de

Just, als die neu­er­li­chen Kriegspläne der Bundesregierung bekannt wer­den, als Meldungen über absau­fen­de Geflüchtete unter "Verschiedenes" abge­han­delt wer­den, ima­gi­niert Ihr eine Brandmauer mit Scholz, Baerbock und Merz.

Friedens- und Bauerndemos sind für Euch als "rechts­of­fen" so gefähr­lich wie wei­land Corona-Spaziergänge. Aber Arm in Arm mit Kriegstreibern und AbschiebemeisterInnen mar­schiert Ihr, um die "demo­kra­ti­sche Gesellschaft" zu ret­ten. Es mag nicht Euer Anliegen sein, aber gewiß das des staats­fi­nan­zier­ten "cor­rec­tiv", des­sen Namen Ihr noch nicht ein­mal rich­tig schrei­ben könnt:

»Die kürz­lich ver­öf­fent­lich­te Correktiv-Reportage zu einem Geheimtreffen in Potsdam unter­streicht die Ernsthaftigkeit, mit der die AfD als par­la­men­ta­ri­scher Arm der extre­men Rechten Vorbereitungen vor­an­treibt, um beim erhoff­ten Zeitpunkt einer „Machtübernahme“ ganz prak­tisch Deportationen zu ver­an­las­sen. Ihr Vorhaben beinhal­tet die Verdrängung, Ausbürgerung, Abschiebung von Migrant:innen, Deutschen mit Migrationshintergrund, und dies gemein­sam mit Unterstützer:innen und poli­ti­schen Gegner:innen.«

Es reicht ein Blick auf die Seiten von AfD und Alice Weidel für die Erkenntnis, daß sie eine men­schen­ver­ach­ten­de, ras­si­sti­sche und aso­zia­le Politik betrei­ben. Dafür bedarf es weder des Agierens des Inlandgeheimdienstes noch einer ver­lo­ge­nen Sensationsgeschichte von "cor­rec­tiv".

Ein "Geheimtreffen" habe da statt­ge­fun­den und alle Anwesenden hät­ten dem öster­rei­chi­schen Rechtsradikalen Sellner Beifall gezollt. Dem wich­tig­tue­ri­schen Bericht von cor­rec­tiv ist das nun nicht gera­de zu ent­neh­men. Sellners üble Demagogie ist kei­nes­wegs geheim (s. hier). Wie zu erwar­ten war, haben sich AfD und CDU/​CSU davon distan­ziert. Das Muster ist bekannt: Versuchsballons star­ten, Themen set­zen, einen Schritt zurückgehen.

Dagegen zu pro­te­stie­ren ist ehren­haft und nötig. Doch fällt eini­ges auf. Eine "Gefahr für uns alle" seht Ihr, weil AfD-Funktionäre bei dem Treffen anwe­send waren. Die der CDU, die dis­ku­tiert, die deut­sche Staatsbürgerschaft an ideo­lo­gi­sche Bekenntnisse zu knüp­fen und offen Abschiebelager in Ruanda und anders­wo for­dert, laßt Ihr außen vor. Mit den Faesers und Baerbocks, deren Parteien aus nach­voll­zieh­ba­ren Gründen um ihr Überleben kämp­fen, macht Ihr gemein­sa­me Sache. Eine Bedrohung der Demokratie durch von ihnen erzeug­tes Elend, durch ver­fas­sungs­wid­ri­ge Kriegseinsätze im Roten Meer, durch Überwachungs- und Zensurpläne wie bei der elek­tro­ni­schen Patientenakte und ande­ren Zertifikaten und die mas­sen­haf­te Löschung unlieb­sa­mer Beiträge in sozia­len Medien ver­mögt Ihr nicht zu erken­nen. Mit dem nicht offen aus­ge­spro­che­nen "Wählt irgend etwas, nur nicht AfD" macht Ihr Euch zu WahlkampfhelferInnen der bür­ger­li­chen Parteien, deren Migrationspolitik sich nur in Nuancen von der der AfD unter­schei­det. Die Empörung über den Angriff von Sellner und Co. auf deut­sche BürgerInnen hat dabei durch­aus ein Geschmäckle. "Geheimplan gegen Deutschland", ist der cor­rec­tiv-Bericht überschrieben…

Mit eini­gem Recht wird das Gerede eines Teils der Coronakritik gegei­ßelt, wonach mit "Impfungen" ein Genozid ver­bun­den sei. Assoziationen, die über den Nürnberger Kodex her­ge­stellt wer­den, haben das Potential zur Verharmlosung der Verbrechen der Nazis. Was cor­rec­tiv anbie­tet, geht in die glei­che Richtung:

»Womöglich ist es auch Zufall, dass die Organisatoren gera­de die­se Villa für ihr kon­spi­ra­ti­ves Treffen gewählt haben: Knapp acht Kilometer ent­fernt von dem Hotel steht das Haus der Wannseekonferenz, auf der die Nazis die syste­ma­ti­sche Vernichtung der Juden koordinierten.«

4 Antworten auf „Geht's noch, Antifa?“

  1. Dass über den Nürnberger Kodex Assoziationen her­ge­stellt wer­den, die die Verbrechen der Nazis ver­harm­lo­sen, wür­de ich nicht sagen. Der Nürnberger Kodex ist noch heu­te Bestandteil der Ausbildung unse­rer Ärzteschaft und soll sicher­stel­len, dass medi­zi­ni­sche Experimente nur unter voll­um­fäng­li­cher Aufklärung der "Probanden" vor­ge­nom­men wer­den. Siehe Pharmastudien u.ä. Ich wür­de Kinder nicht für in der Lage hal­ten, mög­li­che Folgen einer mRNA-Impfung zu über­schau­en. die ja einen durch­aus expe­ri­men­tel­len Charakter trägt, wenn man so will. Deshalb sehe ich eine Verletzung des Nürnberger Kodex´ zum Beispiel in der Impfempfehlung der Stiko für Kinder. Dass ich damit Verbrechen der Nazis asso­zi­ie­re, fin­de ich nicht. Überhaupt möch­te ich dar­an erin­nern, dass Rassenlehre und Eugenik zur Zeit des Dritten Reiches aner­kann­te "Wissenschaften" waren und u.a. von ame­ri­ka­ni­schen Stiftungen in Deutschland bis zum Kriegseintritt der USA zum Jahreswechsel 41/​21 auch insti­tu­tio­nell geför­dert wur­den. Dissens war da eher nicht. Churchill war Eugeniker, George Bernard Shaw … Eugenik und Rassenlehre hat­ten ihre Befürworter in der Sowjetunion wie im "Westen". Die letz­ten euge­ni­schen Gesetze gal­ten in Schweden bspw. bis 1973, sie betra­fen die Verhinderung erb­kran­ken Nachwuchses sowie die gene­ti­sche Weitergabe "trieb­haf­ten Sexualverhaltens". Ob die­se Gesetze bis in die 70er hin­ein ange­wandt wur­den, damit habe ich mich bis­lang nicht beschäf­tigt. Aber es spricht schon Bände, fin­de ich. Und so hal­te ich die Werkzeug-Ärzte des III. Reiches auch nicht durch­weg für "Monstren", son­dern vie­le von ihnen für von "der Wissenschaft" getra­ge­ne Menschen. Ohnehin war die Ärzteschaft der am stärk­ste nazi­fi­zier­te Berufsstand in Deutschland, 45% aller Ärzte waren Mitglieder der NSDAP. Mir hilft die­se Betrachtung, mir vor­zu­stel­len, was in den Köpfen vie­ler, vie­ler heu­ti­ger Ärzte vor­geht, die eben­falls glau­ben, im Namen der Wissenschaft zu agieren …

    1. Der Sänger Morrissey sag­te in einem Interview, er kön­ne die poten­ti­el­len Attentäter erken­nen, was sich mei­ner Auffassung nach stär­ker auf sei­ne Fans als auf ihn selbst aus­zu­wir­ken schien. Vieleicht soll­te man ein­fach die Möglichkeit berück­sich­ti­gen dass er ein gewis­ses Talent besass, oder auch nicht. Seine "Fans" jeden­falls eher nicht, weil die sich intel­lek­tu­ell ein­fach bloss "befugt" in einem ver­gei­stig­ten Sinn wohl sahen. – Wie auch immer!

      Die Nazis erkann­ten fal­sche Selbsteinschätzungen und Selbstüberschätzungen und bestärk­ten die­se. Aussergewöhnliche, oder Solche die sich dafür hal­ten, sind oft­mals gesell­schaft­lich Ausgegrenzte. Das "Paradebeispiel" dafür war wohl Heinrich Himmler. Sie "sam­mel­ten ein" was Sozialisationen aus­schlos­sen und schu­fen damit ihre Eigenen. Für Viele dürf­te ihre neu geschaf­fe­ne Identität weni­ger zum Zusammenhalt bei­getra­gen haben, als die erfolg­rei­che Organisation gegen die gemein­sa­men Feinde. Die wirt­schaft­li­chen Zusammenhänge mach­ten das mög­lich. So sieht die der­zei­ti­ge Entwicklung aus, wenn man mich fragt. Das Politikversagen "treibt" Leute nach "Rechts", dem so genannten.

      So ord­ne ich auch das Verhalten der selbst­er­nann­ten "Antifaschisten" ein. Wie bewusst es denen ist, weiss ich nicht. Unterschiedlich, schät­ze ich mal. Meiner Meinung nach erken­nen Viele ihre "Gelenktheit" nicht, schein­bar jeden­falls. Im Übrigen "bele­gen" sie damit den Gruppennamen!

      1. nach­ge­reicht:

        Herr Höcke "arbei­tet" 21 Minuten lang CDU-Politik ab. Das passt zusam­men. Dass die AFD mehr "im Schilde führt" als sie öffent­lich dis­ku­tiert, ist mir schon klar. Das Problem ist dass "Antifa" Ursache und Wirkung angeb­lich ver­wech­selt, und den Blick auf den dro­hen­den Faschismus verklärt.

        https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​C​0​I​O​0​d​A​p​OMc

        Liebe Antifa, was ist denn mit "Die Grünen", "CDU/​CSU", SPD und vie­le Andere. Migranten/​Innen hel­fen – Okay! Viele haben es nötig. Sich dabei als "Antifaschisten" zu ver­kau­fen (wdh. Verkaufen!) ist nicht seri­ös. Das "Bündnis Antifa" ist so anti­fa wie "Die Grünen" grün sind. Meine Meinung.

        Man beden­ke: Die erste poli­ti­sche Absicht der Faschisten ist die Abschaffung des libe­ra­len Rechtsstaates. Ihr wisst das!

        Das wird so kom­men, wenn es genau so wei­ter geht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert